Wandergruppe Kurzbericht: Dammer Schweiz, am 25.10.2020

 

Die lange Anfahrt hatte sich für die Dammer Schweiz gelohnt, ein wunderschönes abwechslungsreiches Wandergebiet, mit steilen An- und Abstiegen, wie es sich für die Schweiz gehört. Eine große Gruppe fand sich ein, wetterlich ausgerüstet. Der 1. steile Anstieg führte uns zum Aussichtsturm auf dem Mordkuhlenberg, wo wir eine herrliche Aussicht genießen konnten, gut zu erkennen der nahe Dümmer und die Stemweder Berge. Auf jeder Turmetage konnten wir eine Sage lesen über einen schlimmen Räuberhauptmann, der im Mittelalter zwischen Damme und Steinfeld mit seinen Kumpanen sein Unwesen trieb und Durchreisende überfiel. Nach vielen schönen schmalen unbekannten Waldwegen erreichten wir die Hünengräber am Stappenberg zur Mittagspause, dabei konnte ich der Gruppe meinen schönsten Fund präsentieren, ein großes, zwar totes Exemplar von einem Hirschhornkäfer, den man in dieser sandigen Region öfters entdecken kann. Ja, und dann fing es leider an zu regnen, so dass wir den Rest der herrlichen Waldwege nicht mehr so recht genießen konnten, auch die Herbstfärbung hatte das Leuchten eingestellt, so dass alle Wanderer reichlich froh waren, nach ca. 14 km ziemlich durchnässt am Ziel anzukommen, trotzdem war jeder zufrieden.